Still, still – seid leise
es war ein Engel auf der Reise.
Er wollte ganz kurz bei euch sein,
warum er ging, weiß Gott allein.
Er kam von Gott, dort ist er wieder.
Wollte nicht auf unsere Erde nieder.
Ein Hauch nur bleibt von ihm zurück,
in eurem Herzen ein großes Stück.
Er wird jetzt immer bei euch sein,
vergisst ihn nicht, er war so klein.
Geht nun ein Wind, an mildem Tag,
so denkt, es war sein Flügelschlag.
Und ihr fragt, wo mögt er wohl sein?
Ein kleiner Engel ist niemals allein.
Er kann jetzt alle Farben sehn,
und barfuss durch die Wolken gehn.
Und wenn ihr ihn auch so sehr vermisst,
und weint, weil er nicht bei euch ist,
so denkt, im Himmel, wo es ihn nun gibt,
erzählt er stolz:
„Ich werde geliebt!“
(Verfasser unbekannt)

 

 

 

 

Du trauerst um deine Lieben

Du trauerst um deine Lieben,
die der Tod dir so früh geraubt.
Du wünschst, sie noch bei dir zu haben
du wolltest sie nicht begraben,
und dein Leben scheint schwer und leer.
Ich bin jetzt an deiner Seite
und zeige dir, was du kaum glaubst:
Der Tod kann die Liebe nicht scheiden,
und was du jetzt musst erleiden,
ist nur ein schmerzlicher Traum.
In der Liebe schwinden die Grenzen
zwischen diesem Leben und dort.
Wo ich bin, das sind deine Lieben
und senden dir Grüsse von drüben,
wie Engel, die dir vertraut.
 

 

 

O wolle nicht darüber trauern,

dass dich kein Mensch im Herzen trägt.

Dort, jenseits unsrer Kirchhofsmauern,

gibt’s einen Puls, der für dich schlägt.

Er hat für dich schon hier geschlagen,

und fühlst du ihn, so sagt er dir:

»Du wirst auf Flügeln stets getragen;

ich bin dein Engel; glaub es mir!«

 

Grad in des Lebens schwersten Stunden

spricht tröstend dir dein Engel zu:

»Durchs Leiden hast du mich gefunden;

ich bin getrost; nun sei's auch du!«

 

Das Buch deines Lebens,

das liegt schon bereit,

        weil Tag ein – Tag aus,

 ein Engel drin schreibt. 

  Notiert gleich ein Kommen,

 Glück, Freude und Leid.

 Notiert auch dein Gehen,

 denn er kennt die Zeit!

 

Alles was die Welt kann bieten,

täglich wird uns das diktiert.

Spannend - fröhlich und romantisch,

 oftmals auch noch kompliziert.

Einem Buch nur darfst du trauen,

das entbehrt der Feinheit nicht!

Weils ein Engel schreibt im Himmel,

und der nur die Wahrheit spricht !"

Text: Anita vom Dahl 

Komp.: Georg Galts

 

 

Denke fest an Frieden,

dann zerstreust du die Frucht.

Denke fest an die Liebe,

dann verschwindet der Hass.

Denke fest an die Freude,

dann vergeht dein Kummer.

Pflanze Blumen an,

dann macht sich kein Unkraut breit.

 

 

 

 

 

Seht ihr den Regenbogen in der Luft?
Der Himmel öffnet seine goldnen Tore,
im Chor der Engel steht sie glänzend da,
sie hält den ew’gen Sohn an ihrer Brust,
die Arme streckt sie lächelnd mir entgegen.
Wie wird mir? Leichte Wolken heben mich
- der schwere Panzer wird zum Flügelkleide.
Hinauf - hinauf - Die Erde flieht zurück.
Kurz ist der Schmerz, und ewig ist die Freude.

Friedrich von Schiller
(”Johanna” in ‘Die Jungfrau von Orleans’, Schluß)

 

 

 

 

 

 

 

Abschied

Wenn der Tag gekommen ist,
von einem geliebten Menschen
Abschied zu nehmen,
werden Engel an deiner Seite stehen.
Sie wiegen Gottes Hand,
die dich in deinem Schmerz trägt
und hüllen dich ein
in den wärmenden Mantel
der Liebe.

Anette Andersen

 

 

 

 

 

Von guten Mächten wunderbar geborgen

Erwarten wir getrost, was kommen mag.

Gott ist mit uns am Abend und am Morgen

Und ganz gewiss an jedem neuen Tag.

Dietrich Bonhoeffer